Diversity/Queer-Referat

Das Diversity/Queer-Referat beschäftigt sich mit Themen, wie Gleichstellung und Barrierefreiheit, mehr Kinder- und Familienfreundlichkeit, Toleranz, positive Wertschätzung und Vielfalt an der TUM. Das Diversity-Referat fungiert als Anlaufstelle für Studierende und setzt sich für ihre Belange ein. Im Zuge der Internationalisierung der TUM gewinnt die vorurteilsfreie Anerkennung unterschiedlicher Kulturen, Weltanschauungen und religiösen Überzeugungen an Bedeutung. Gleichstellung ist an einer technichen Universität ein immerwährend aktuelles Thema.

Interesse an diesem Thema oder Weitere Fragen?

Hast du Anregungen, Ideen, Wünsche oder Kritik, weitere Fragen oder Interesse an diesem Thema, dann schreib uns gern eine E-Mail an diversity@fs.tum.de.

Entstehung

In ihrem „TUM Diversity Code of Conduct“ spricht sich die Technische Universität München für die Anerkennung der Vielfalt und Unterschiedlichkeit der individuellen Begabungen aus. Weiterhin will sie nachhaltig in die Vereinbarkeit von Familie, Beruf und Studium investieren.

Da diese Grundsätze in der zunehmend heterogener werdenden Studierendenschaft elementar sind, hat sich der Fachschaftenrat der TUM im Jahr 2014 dazu entschlossen das Referat für Diversity ins Leben zu rufen. Das Referat wird ergänzt durch das bereits bestehende Queer-Referat, sowie durch das Beauftragtentum für ausländische Studierende und eine Zusammenarbeit ist aufgrund der vielen thematischen Überschneidungen dringend notwendig.

 

Weitere Informationen zu finden sich auf der Website zu Diversity and Talent Management der TUM.

Queer

Das Wort "queer" kommt aus dem Englischen und hatte ursprünglich die Bedeutungen seltsam oder eigenartig. Es wurde (und wird teilweise auch heute noch) als Schimpfwort hauptsächlich für Schwule verwendet. In den 80er und 90er Jahren bekam der Begriff jedoch auch eine positivere Bedeutung und wird heute als Überbegriff für alle Gruppen, welche nicht dem gängigen Gesellschaftsbild entsprechen, benutzt.

Das Queer-Referat des AStA setzt sich für die Belange von homo- und bisexuellen sowie transidenten Studierenden ein und ist an der Organisation von Veranstaltungen wie der Queeren Semester Party (QSP) und der Teilnahme am Christopher-Street-Day (CSD) in München beteiligt.

Referent für die Belange homosexueller und transsexueller Studierender (Queer-Referent)

Du weißt nicht, ob und wie du dich outen sollst, hast Probleme mit Kommilitonen, Mitbewohnern oder deinen Eltern und brauchst einen Rat? Oder willst du dich ebenfalls für die LGBT-Themen an unserer Universität und in München einsetzen? Dann komm vorbei oder schreib mir eine e-Mail, zusammen finden wir einen Weg. Zudem sind wieder einige Veranstaltungen geplant, bei denen du natürlich gern willkommen bist. Du kannst dich auf Lesungen und Vorträge, sowie einen eigenen CSD-Paradewagen freuen! Um auf dem Laufenden zu bleiben, kannst du uns auf Facebook folgen oder den Newsletter des AStA abonnieren.

Interesse an diesem Thema oder Weitere Fragen? (copy 1)

Wenn du weitere Fragen oder Interesse an diesem Thema hast, kannst du uns gern eine E-Mail an queer@fs.tum.de schicken.

Aktueller Referent